Die Ev.-reformierte Kirche und ihre Gemeinde in Stuttgart suchen einen Pfarrer/eine Pfarrerin als Nachfolger/in des in den Ruhestand getretenen Stelleninhabers …

Zur ausführlichen Ausschreibung (öffnet neuen Tab).
 

Am 1. August 2021 wurde Pfarrer Schüür in einem feierlichen Gottesdienst in der Schlosskirche in den Ruhestand verabschiedet.


 
Vor fast 450 Jahren, 1571, fand in Emden ein geheimes Treffen von Theologen aus Deutschland, den Niederlanden und Flandern statt, das als "Emder Synode" in die Kirchengeschichte einging. Diese Synode war bedeutsam für die Entwicklung der reformierten Kirche, denn damals wurde das Prinzip der "presbyterial-synodalen" Kirchenordnung begründet.

Zum Jubiläum haben die EKD, der Reformierte Bund und die ev.-reformierte Landeskirche eine Broschüre herausgebracht. Weitere Informationen finden Sie auf
https://www.emder-synode-1571.de .
Der Film "Fluchtpunkt Freiheit - 450 Jahre Emder Synode" beschreibt das Thema der Synode und deren Auswirkungen bis in die heutige Zeit. Er ist hier auf der YouTube-Plattform zu sehen (22 min).

Wegen der Gefährdung durch das Corona-Virus haben die Bundesländer weitreichende Einschränkungen für das öffentliche Leben  verordnet. Dazu gehört auch ein Verbot von kirchlichen Veranstaltungen. Das Presbyterium hat folgenden Beschluss gefasst (17.03.2020):
 
Das Presbyterium der Ev.-reformierten Gemeinde Stuttgart hat beschlossen, der Empfehlung unserer Ev.-reformierten Landeskirche zu folgen und im Einklang mit der Evangelischen Landeskirche in Württemberg wegen der Corona-Epidemie bis auf weiteres keine Gottesdienste mehr zu halten. Es ist noch offen, welche Art von Veranstaltungen an Ostern stattfinden können.
 
Pfarrer Schüür wird unter den besonderen Vorsorgeregeln zu den Gottesdienstzeiten in der Kirche anwesend und bereit sein für Gespräche, Andacht und Gebet. Er ist grundsätzlich bereit zu Besuchen, wann immer das gewünscht wird. Er wird aber ohne Anfrage zurzeit keine Besuche bei älteren oder kranken Gemeindegliedern machen und auch nicht ungefragt Besuche im Krankenhaus machen.
 
Wir bedauern die Notwendigkeit dieser Entscheidung zutiefst, gerade weil wir in solchen Zeiten der Bedrängnis die Ausrichtung durch das Wort Gottes doch nötig haben. Aber die Fürsorge für den gefährdeten Nächsten lässt uns diese Entscheidung dennoch so treffen.
 
Wir sind auch unsicher in der Einschätzung der Situation und müssen immer wieder abwägen zwischen den Argumenten von Wissenschaft und Politik sowie unserer Aufgabe, als Kirche die Hoffnung und den Trost des Glaubens in der Welt auszurichten.
 
Wir wissen uns aber in allen unseren Entscheidungen  geborgen bei dem Gott, der Passionen durchlitten hat und Hoffnung gibt über alles Leid hinaus.
 
„Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“ (2.Timotheus 1,7)
 
Auf unserer Webseite können Sie sich über die weitere Entwicklung bei uns informieren und erfahren, wann Gottesdienste stattfinden.
 
Nach Möglichkeit werden wir per Audio oder Video Predigten einstellen. Wir verweisen auch auf die Gottesdienste, die im Radio und Fernsehen angeboten werden.